Loading

Das Künstler*innenkollektiv POOL by YOVO! YOVO! verbindet ein gemeinsames Interesse zur Erforschung von Raum und Orten, sowie ihrer eigenen Rolle und Repräsentation in der globalen Welt. Dabei entstehen Filme, Interventionen, multimediale Installationen und interaktive Hörspiele, für die das Kollektiv Stück für Stück seine künstlerischen Arbeitsweisen erweitert um neue Perspektiven auf die Wirklichkeit zu schaffen. Die Projekte entstehen in Zusammenarbeit mit Expert*innen, Künstler*innen und lokaler Bevölkerung und suchen die Auseinandersetzung mit individuell und kulturell verschiedenen Herangehensweisen. Viele ihrer Arbeiten zeichnen sich durch emotionale und körperliche Interaktivität aus und laden das Publikum zur Partizipation ein.

Martina Mahlknecht, Martin Prinoth, Doris Margarete Schmidt und Eylien König haben im Jahr 2012 das Künstler*innenkollektiv YOVO! YOVO! gegründet. 2015 ist Lisa Sperling dazu gekommen. Seither arbeiten sie in verschiedenen Konstellationen zusammen. Sie haben sich auf der Hochschule für bildende Künste Hamburg kennengelernt, an der sie Kunst, Bühnenraum und Film studiert haben.

Anlass der Gründung war die Arbeit „enframing home“, die sie für die Kunstbiennale Regard Benin in West Afrika erarbeitet haben. In Zusammenarbeit mit lokalen Schildermalern wurden mitteleuropäische Wohn- und Lebensvorstellungen nach dem Stille-Post-Prinzip neu interpretiert und visualisiert, die wiederum von Beninern in Videointerviews verbalisiert wurden. Die Multimediale Installation aus Videointerviews, Texten und den handwerklich hergestellten Schildern wurden in der Imprémerie National in der Hauptstadt Porto Novo präsentiert.

YOVO! YOVO! wurde daraufhin an die Sharjah Biennial 2013 in die Vereinigten Arabischen Emirate eingeladen, wo sie das Projekt mit „enframing home II“ weitergefürt und um neue kulturelle Perspektiven pakistanischer und bangladeschischer Schilderhersteller erweitert haben. Die Leuchtschilder wurden wiederum von Menschen arabischer Kultur beschrieben und zusammen mit den Schildern und Videointerviews aus dem Benin auf der größten Kunstbiennale des muslimischen Raumes der Öffentlichkeit präsentiert.

Mit ihrer dritten Arbeit „The Coffee Grounds Index – CGI“ haben sie an der 5.Marrakech Biennale teilgenommen und inszenierten auf dem zentralen Marktplatz Jemaa el-Fnaa die interaktive Performance mit Expert*innen im Kaffeesatzlesen. Die Arbeit reagiert auf die unzähligen Indizes, die eine hierarchische Einteilung der Welt versuchen und stellt diesen ein alternatives Modell der Prognose und Weissagung gegenüber. Auf dem Jemaa el-Fnaa wurden die Kaffeesätze der 188 deklarierten Staaten der Welt der Öffentlichkeit vorgetragen.

2015 hat das Künstler*innenkollektiv den Ausstellungsraum POOL in Hamburg ins Leben gerufen in dem sie Kooperationen zwischen Hamburger Künstler*innen und Künstler*innen aus dem außereuropäischen Ausland initiiert haben. Die dabei entstandenen künstlerischen Aktionen und Interventionen bewegen sich interdisziplinär zwischen darstellender und bildender Kunst, sowie zwischen Film und Hörspiel.

Mit XO‘DO-ALLÔKAN-NÙ ist ein Live-Hörspiel in Koproduktion mit dem Sommerfestival Kampnagel entstanden, in dem das Publikum aus dem Theater in ein Call Center ins Hamburger Münzviertel eingeladen wurde, wo ein Live-Telefongespräch zwischen zehn Erzähler*innen aus Cotonou (Westafrika) und Hamburg mit dem Publikum geführt wurde.

Im Jahr der weltweit auftretenden Corona Pandemie 2020 haben sich die beiden Namen umarmt und wurden zu POOL by YOVO! YOVO. Im Stillstand des (kulturellen) Lebens haben die Künstlerin und Bühnenbildnerin Martina Mahlknecht und der Filmemacher Martin Prinoth die Projekte „Below Deck“ und „Track me baby“ entwickelt, die mit filmischen und theatralen Mitteln arbeiten. Mit „Reports from the void“ ensteht ihr erster Kino-Kurzfilm.

Martina Mahlknecht

ist Bühnenbildnerin, Künstlerin und Filmemacherin. Geboren 1984 in Brixen, Italien lebt und arbeitet sie zwischen Bozen und ihrer Wahlheimat Hamburg. Sie ist Mutter von zwei Kindern. Studium Freie Kunst und Bühnenraum an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg und am Mozarteum in Salzburg.

Als freischaffende Bühnenbildnerin entstehen Bühnenräume und Videokonzepte u.a. an der Gessnerallee in Zürich, am Grillotheater Essen, am Luzerner Theater, am Schauspielhaus Wien, am Roxy Theater Basel, am Landestheater Salzburg, auf Kampnagel in Hamburg und für die Ruhrtriennale. Es bestehen kontinuierliche Zusammenarbeiten mit der Autorin und Regisseurin Ivna Žic, dem Filmemacher Martin Prinoth und dem Dramatikerinnenfestival in Graz. Kollektivarbeiten enframing home, enframing home II, Coffee Grounds Index – CGI, Ausstellungsraum POOL, XO‘DO-ALLÔKAN-NÙ, Below Deck, Track me baby, Reports from the void

martinamahlknecht.com

Martin Prinoth

ist Filmemacher, Produzent, Kameramann und Kommunikationswissenschafter. Er wurde 1983 im ladinisch-sprachigen Urtijëi, Italien geboren. Er ist Vater von zwei Kindern und lebt zwischen Bozen und seiner Wahlheimat Hamburg. Nach seinem Studium der Kommunikationswissenschaften an der Uni Salzburg, diplomierte er im Bereich Film und Digitales Kino an der HfbK Hamburg.

Martin Prinoth ist Gerd Ruge Stipendiat und erhielt 2019 die Grenzgänger-Förderung der Robert Bosch Stiftung. Er ist Teilnehmer des internationalen Filmentwicklungs- programms EsoDoc 2020. Sein Debütfilm „Die Fünfte Himmelsrichtung“ wurde auf dem 60. Dok Leipzig uraufgeführt und erhielt mehrere Nominierungen und Preise, darunter den Nachwuchspreis VisioniDoc für den besten italienischen Dokumentarfilm. Der Film wurde im TV und im Kino der ko-produktionsländer Deutschland und Italien gezeigt. Es besteht eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Szenografin und Filmemacherin Martina Mahlknecht. Als Kameramann arbeitet er u.a. mit Kornél Mundruczó, Ene-Liis Semper, Jette Steckel, Rykena/Jüngst und Antú Romero Nunes in Theater- und Performancekontexten zusammen. Kollektivarbeiten enframing home, enframing home II, Coffee Grounds Index – CGI, Below Deck, Track me baby, Reports from the void

martinprinoth.com

Doris Margarete Schmidt

ist Bühnenbildnerin und bildende Künstlerin. Geboren 1986 in Würzburg. Studium an der HfbK Hamburg und der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris. Einladung zum Workshop des zeitgenössisch, dokumentarischen Theaters am Sakharov-Center und am Beuys-Theater in Moskau. Als freischaffende Bühnenbildnerin entwirft sie Bühnen und Kostüme für Regina Rossi, Tabea Martin, Babett Grube, CIE Troisième Génération. Kollektivarbeiten enframing home, enframing home II, Coffee Grounds Index – CGI, Ausstellungsraum POOL, XO‘DO-ALLÔKAN-NÙ

doris.digital

Lisa Sperling

geboren 1986 in Stuttgart. Master 2018 an der HfbK Hamburg im Schwerpunkt Film. Ihre filmischen Arbeiten wurden unter anderen auf der Berlinale, Viennale, Duisburger Dokumentarfilmwoche, EMAF Osnabrück, Aegean Docs, gezeigt und ausgezeichnet. 2012 nahm sie an der Biennale Regard Bénin mit dem Video-Perfomance-Projekt Chez Nous teil. Sie arbeitete gemeinsam mit Parfait Dossa an der filmischen Auseinandersetzung zur mündlichen Überlieferung, “xo xo” (“Wort, Wort”). Kollektivarbeiten Ausstellungsraum POOL, XO‘DO-ALLÔKAN-NÙ

lisasperling.com

Eylien König

Jahrgang 1984, geboren in Trondheim, Norwegen. Sie studierte Bühnenraum an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und an der University of Arts in London. Sie assistierte dem Bühnenbildner Wilfried Minks und war feste, künstlerische Mitarbeiterin seines Teams. Eylien König erhielt das Abschlussstipendium der Karl H. Ditze Stiftung und eine Einladung zum Workshop des zeitgenössisch, dokumentarischen Theaters am Sakharov-Center und am Beuys-Theater in Moskau.

Als freischaffende Bühnenbildnerin realisierte sie Bühnenräume unter anderem am Burgtheater Wien, Staatstheater Mainz, in Heidelberg und Lübeck, am Maxim Gorki und Thalia Theater. In kontinuierlicher Zusammenarbeit mit Kommando Himmelfahrt entstanden Bühnenbilder und Installationen auf Kampnagel und am Nationaltheater Mannheim. Kollektivarbeiten enframing home, enframing home II, Coffee Grounds Index – CGI, Ausstellungsraum POOL, XO‘DO-ALLÔKAN-NÙ

eylienkoenig.com